Sadu

Aus Splitterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon Vorlage Region hell 32.png
Fürstentümer der Südlande
Halbinsel Sadu
 ⇐ Takasadu ⇒ 
Basistyp Hauptregion

Wappen von Sadu
Herrschaftsform: unabhängige zerstrittene Fürsten

Einwohner: 1.300.000 (30 % Menschen, je 20 % Alben, Gnome und Zwerge, 10 % Varge), davon ein Fünftel in Städten
Sprachen: Xienyan
Typische Namen: Siehe Lorakische Namen
Handel: Edelsteine, Rauschmittel, Lederwaren
Verkehr: Seefahrt (Handelshäfen Taglamig, Latian, Bawalin), Handelswege beiderseits der Hügelkette

Landschaft: Halbinsel südlich des Kabila, Matalino-Sumpf um Latian, Gulugod-Hügelland, Hatangabi-Gebirge, Tuntungan-Steppe, verschiedene Waldgebiete
Klima: Warm-gemäßigtes Klima mit Monsunregen im Hochsommer und unregelmäßigen Polarlufteinbrüchen, trockener Osten, feuchter Westen
Flora: Reis, Obstbäume, Mahiya-Blume
Fauna: Affen, Wasserbüffel, Gazellen, Wildpferde

Regionalkarte Takasadu-in-Lorakis geographischer-Umriss.png
Sadu ist als Hauptregion Teil von Takasadu
KintaiSaduSangaiUmland von EsmodaZhoujiang

Sadu in Lorakis
Eine Fürstin der Südlande im Krieg Icon Vorlage Inoffiziell warnend 32.png

Die Fürstentümer der Südlande auf der abgeschiedenen Halbinsel Sadu sind von ständigen Fehden der zahlreichen machthabenden Fürsten bestimmt.

Geographie

Die große Halbinsel Sadu, die südöstlich des Flusses Kabila an Kintai angrenzt, ragt weit in die Jadesee hinein. Die südwestliche Küste verläuft allerdings noch entlang der Nebelbucht und die Landbrücke von Lungjae verbindet Sadu mit Kungaitan. Die Landschaft Sadus ist äußerst vielfältig und umfasst unter anderem den Matalino-Sumpf, das Hatangabi-Gebirge, die Tuntungan-Steppe, die Transkabilischen Wälder und das zentrale Hügelland Gulugod.

Das Klima ist insgesamt mild und wird von einer regelmäßigen Regenzeit geprägt. An der Ostküste kann es jedoch jederzeit zu Einbrüchen kalter Nordostwinde kommen.

Flora und Fauna

Der Osten Sadus wird von Wäldern bestimmt, der Westen von feuchten Graslandschaften. Dies zeigt sich auch in unterschiedlicher Landwirtschaft nahe der Städte, doch fernab der Städte liegt kaum erforschtes Land. Durch die Abgeschiedenheit der Halbinsel kommen einige seltene Pflanzen und Tiere auf Sadu vor, wie die zauberkräftige Mahiya-Blume und die Bungo-Äffchen.

Bevölkerung

Die Fürstentümer sind zum einen von einem Gegensatz zwischen Stadt und Land geprägt. Die Wohlhabenderen leben in den kulturell hochstehenden Städten, während das umliegende Acker- und Weideland meist rückständig und arm ist.

Zum anderen hat in den einzelnen Fürstentümern oft ein bestimmtes Volk die Oberhand. In Latian sind es Gnome, in Bawalin Zwerge, die Tuntungan durchstreifen menschliche Reiter und in den Transkabilischen Wäldern wohnen aus Kintai geflohene Alben.

Da Sadu einst eine Provinz Zhoujiangs war, ist die Lebensart und Sprache des Kaiserreichs noch immer bei allen Bewohnern vorherrschend.

Religion

In den Fürstentümern Sadus werden viele lokale Götter verehrt. In den vier stabilsten Fürstentümern werden die 13 Tiergeister (Transkabilische Wälder), Bawalin, Anding und Monsun (alle drei Bawalin), das Pilzpantheon (Latian) sowie die Pferdegötter Lukton und Balang (beide Tuntungan) verehrt.

Herrschaftssystem

Das Feudalsystem Sadus entspricht weitestgehend dem Zhouijiangs, jedoch ohne die ordnende, kaiserliche Bürokratie. Die Herrschaft der in den Städten residierenden Fürsten wird nur selten infrage gestellt. Im Gegensatz zu den Städten werden Dörfer von Dorfältesten verwaltet, die wiederum dem Kriegeradel der Fürsten unterstehen.

Von den unzähligen Fürstentümern und lokalen Herrschaften Sadus, sind nur vier relativ stabil, nämlich die Fürstentümer von Latian, Bawalin, Tuntungan und den Transkabilischen Wäldern. Grund für die andauernden Kriege der Fürstentümer sind meistens nur Racheakte, Vergeltung oder Verteidigungsfeldzüge.

Geschichte

Jahr Ereignis Details
unbekannt Provinz-Zeit Sadu war lange Zeit eine Provinz des Kaiserreichs von Zhoujiang
504 LZ Gründung Kintais Durch die Gründung Kintais und dessen Lossagung von Zhoujiang, werden auch die Südlande vom Rest Zhoujiangs abgeschnitten
unbekannt Zersplitterung der Südlande Der letzte Fürst der Südlande fällt in einem Kriegszug gegen Kintai und Sadu zerfällt in viele kleine, zerstrittene Teile; die Fürstentümer der Südlande waren geboren
528 LZ Zerstörung der Kabila-Brücke Als Symbol der Trennung von Kintai wird die Kabila-Brücke abgerissen
911 LZ Eroberung Bawalins Zwerge unter Kapitän Bawalin erobern die Stadt Yungai, die später in Bawalin umbenannt wird

Zugehörig zu Sadu

Icon Vorlage Weltbeschreibung dunkel 32.png

Weltbeschreibung:

Splittermond: Die Welt (280 S. ▪ 6. März 2014)
Icon Vorlage Landschaftsgebiet dunkel 32.png

Landschaftsgebiet:

Gulugod (Hügelland) ▪ Hatangabi (Gebirge) ▪ Matalino-Sumpf (Sumpf) ▪ Sabon (Insel) ▪ Transkabilische Wälder (Wald) ▪ Tuntungan-Steppe (Steppe)
Icon Vorlage Siedlung dunkel 32.png

Siedlung:

Bawalin (Großstadt ▪ 25.000) ▪ Digma (Kleinstadt ▪ 20.000) ▪ Latian (Großstadt ▪ 30.000) ▪ Taglamig (Kleinstadt ▪ 15.000) ▪ Tagsibul (Kleinstadt ▪ 10.000) ▪ Uttali (Kleinstadt)
Icon Vorlage Örtlichkeit dunkel 32.png

Örtlichkeit:

Kabila-Brücke (Brücke)
Icon Vorlage Gewässer dunkel 32.png

Gewässer:

Kabila (Fluss) ▪ Kabuti (Fluss)
Icon Vorlage Person dunkel 32.png

Person:

Coprina Pagasa (♀ ▪ Gnom ▪ Pilzfürstin) ▪ Maritu Yun (♂ ▪ Alb ▪ Waldfürst) ▪ Osala (♀ ▪ Mensch ▪ Steppenfürstin ▪ ⌕) ▪ Zhele (♂ ▪ Zwerg ▪ Piratenfürst ▪ ⌕)
Verstorben: Bawalin (Person) (♂ ▪ Zwerg ▪ Kapitän ▪ ⌕)
Icon Vorlage Wesen dunkel 32.png

Wesen:

Bungo-ÄffchenGamji (Geisterwesen ▪ Untoter ▪ 3/2) ▪ Kappa (Humanoider ▪ 3/1) ▪ SumpflibelleTengu (Humanoider ▪ Vogel ▪ 1/0) ▪ WalhaiWasserbüffel
Icon Vorlage Gottheit dunkel 32.png

Gottheit:

Akahara (Geschwindigkeit ▪ Sonne ▪ Farbe) ▪ Amantia (Fruchtbarkeit ▪ Pilze ▪ Alchemie) ▪ Anding (Meerestiere ▪ Ruhe ▪ Kraft) ▪ Balang (Weiblichkeit ▪ Eleganz ▪ Westen) ▪ Bawalin (Gottheit) (Erfolg ▪ Seefahrt ▪ Jahreszeiten ▪ Anführer ▪ Erhabenheit) ▪ Gagamba (Hinterlist ▪ Geduld ▪ Dunkelheit) ▪ Iruka (Weisheit ▪ Verständigung ▪ Spiel) ▪ Lukton (Männlichkeit ▪ Bewegung ▪ Stärke ▪ Osten) ▪ Pusa (Eigensinn ▪ Witz ▪ Heimlichkeit) ▪ Unggoy (List ▪ Familie ▪ Fruchtbarkeit) ▪ Zuru (Binnengewässer ▪ Achtung ▪ Flug)
Icon Weisser Fleck hell 32.png

Davon Weiße Flecken:

Sabon (Landschaftsgebiet: Insel) ▪ Uttali (Siedlung: Kleinstadt)
Icon Vorlage Angrenzend dunkel 32.png
Angrenzende Regionen: Kintai
Angrenzende Gewässer: JadeseeNebelbucht

Kartenwerk

[Bearbeiten]
Regionalkarte Sadu physisch-beschriftet.jpg
verweis=Datei:{{{bildmotiv1}}} Physische Karte mit Beschriftung
Regionalkarte Sadu physisch.jpg
verweis=Datei:{{{bildmotiv2}}} Physische Karte ohne Beschriftung
Regionalkarte Sadu politisch.jpg
verweis=Datei:{{{bildmotiv3}}} Politische Karte
Regionalkarte Sadu Umriss-in-Lorakis.png
verweis=Datei:{{{bildmotiv0}}} Positionskarte

Autoren-Kommentare

Irgendwie ist immer Krieg

In den Fürstentümern der Südlande ist eigentlich auch immer irgendwo was los, was man als Krieg bezeichnen könnte, das ist ja ein Kernelement des dortigen Settings.
Einen neuen Autoren-Kommentar anlegen

Quellen