Systemanpassung


Steckbrief: Basistyp ▪ Systemanpassungen ändern das Regelwerk an zentralen Stellen, um die Spielmechanik zu ändern

Systemanpassungen dienen dazu, eine andere Spielstimmung zu erzeugen, indem zentrale Regeln geändert werden.

Da diese Systemanpassungen ganz bewusst das Spielgefühl ändern sollen und dazu die mechanische Seite von Splittermond nutzen, verschieben sich hier auch die Auswirkungen von verschiedenen Regelelementen aufeinander beziehungsweise die Verhältnisse dieser untereinander.

SystemanpassungGehört zu...Quellen
Kein Erbarmen (Systemanpassung ▪ Systemanpassung; Kombination aus 'Nur gewöhnliche Sterbliche' und 'Wer blutet, stirbt')Splittermond: Die Regeln
Magie ist überall! (Systemanpassung ▪ Systemanpassung; Magie ist sehr häufig, sehr einfach zu erlernen und sehr preiswert)Splittermond: Die Regeln
Nur gewöhnliche Sterbliche (Systemanpassung ▪ Systemanpassung; die Abenteurer erhalten weder Mondzeichen noch Splitterpunkte)Splittermond: Die Regeln
Wer blutet, stirbt (Systemanpassung ▪ Systemanpassung; alle Wesen sterben deutlich einfacher)Splittermond: Die Regeln

Quellen

Fette Hervorhebung = primäre Quellenangaben. Kursive Hervorhebung = entstammt 1:1 (ungeprüft) einem Printindex

Beiträge zu Systemanpassung

Autorenkommentar

Noldorion schreibt (Splittermond-Forum ▪ 14.07.2014 )


Durch die Systemanpassungen wollen wir eben erreichen, dass möglichst viele Spielstile unterstützt werden, für die Gruppen, die das "Vanilla"-Splittermond gerne ein bisschen abwandeln wollen. Im Idealfall sollen es eben kurze und knackige Optionalregeln sein, die man jederzeit hinzufügen oder wieder rausnehmen kann. Bei einigen ändert sich dann eben mal mehr, mal weniger. Die Systemanpassungen im Regelwerk sind vor allem "Proof of Concept", das wird, wenn alles gut geht, noch ausgebaut.

Myriko schreibt (Splittermond-Forum ▪ 07.03.2016 )


Mein Vorschlag, spontan aus dem Ärmel geschüttelt, für die Systemanpassung "Wahre Helden".

Wahre Helden Ziel: Die Abenteurer sind mächtige Helden die über den Normalsterblichen der Welt stehen und vom Schicksal begünstigt sind :) 4 Stufen an Gegnern: 1) Gehilfen, 2) Feinde, 3) Widersacher, 4) Erzschurken

Alle normalen Gegner bekommen das Merkmal Schwächlich (Widersacher), alle Schwächlichen bekommen das Merkmal Zerbrechlich (Feinde), alle Zerbrechlichen erhalten das Merkmal Fragil (= noch genau 1 LE)(Gehilfen). Besondere Gegner behalten 5 Gesundheitsstufen (Erzschurken) :)

Damit lassen sich mehr Gegner darstellen die aber auch viel leichter weggeräumt werden können. Grundsätzliche Balance bleibt erhalten. Einige Zauber und oder Manöver einführen oder modifizieren, so dass sie nur für Wesen funktionieren die Schwächlich, Zerbrechlich oder Fragil sind. Da diese nicht gegen mächtige Wesen - dem vom Spielleiter liebevoll aufgepäppelten Vulkandrachen – funktionieren, können sie auch auf weit geringeren Zaubergraden angesiedelt werden. Beispiele:

  • Paralyse: wie Versteinern, aber Rang 1, K4V1, nur Zerbrechliche und Fragile Gegner. Schwächliche Gegner erhalten den Zustand Lahm.
  • Furcht: Zusatz: Schwächliche/Zerbrechliche/Fragile Gegner erhalten den Zustand Panisch.
  • Betäubung: (Manöver) Ein Schwächlich/Zerbrechlich/Fragiler Gegner der nicht in einer Kampf Situation ist wird Bewusstlos. Damit lassen sich auch „Assassinen“, die arglose Bürger direkt töten, darstellen, da diese wohl eher auf mit Schwächlich oder Zerbrechlich porträtiert würden.

Das lässt sich sicher auch gut mit Schwärmen spielen. Auch Manöver wie der Rundumschlag oder Flächenzauber werden epischer wenn man damit einige Gehilfen direkt wergräumen kann. Einfache Wachen können, bei einer Einbruchs, nicht Kampf fokussierten, Situation einfach ausgeschaltet werden.

Das ist alles wie gesagt nur spontan überlegt nicht vollständig durchgearbeitet. Aber ich hoffe es ist nützlich. :)