Mertalischer Städtebund

Aus Splitterwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon Vorlage Region hell 32.png
Der Mertalische Städtebund
Mertalia
 ⇐ Länder am Binnenmeer ⇒ 
Basistyp Hauptregion (Art: Städtebund)

Wappen von Mertalischer Städtebund
Wappen: Neunzackiger goldener Stern auf Blau
Herrschaftsform: autonome Stadtstaaten, die sich im Rat der Stadtherren absprechen
Hauptstadt: keine
Regierungssitz: Königspalast in Fulnia als Sitz des Rats
Gründung: 797 LZ

Einwohner: 2.100.000 je nach Stadt stark wechselnde Anteile der verschiedenen Rassen, jedoch überall Menschen als stärkste Gruppe
Sprachen: Mertalisch
Typische Namen: Siehe Lorakische Namen
Religion: bunt gemischt; Ulmon der Bundesherr als Schutzgott des Städtebunds
Handel: Eine der wichtigsten Handelsmächte der Drei Meere mit großen Handels- und Kriegsflotten
Verkehr: Metallwaren aus Eisenbrann, gnomische Mechaniken aus Talaberis, Weizen aus der Aylischen Ebene

Landschaft: Halbinsel entlang des Gebirgsrückens der Ventellen, Aylische Ebene, verkarstete Hügelländer
Klima: Mediterran; warme Sommer und stürmische, milde Winter
Flora: Nur wenige Wildpflanzen in unangetasteten Wäldern, typische Bäume sind Zedern, Zypressen, Eichen und Olivenbäume
Fauna: Nur wenige Wildtiere in unangetasteten Wäldern, etwa Bären oder Wildschweine. Viele Greifvögel

Regionalkarte Länder am Binnenmeer Umriss-in-Lorakis.png
Mertalischer Städtebund ist als Hauptregion (Art Städtebund) Teil von Länder am Binnenmeer
Albischer SeebundGaloneaInselkönigreich KorobromMertalischer StädtebundSuderinseln

Mertalischer Städtebund in Lorakis
Eine Protectorin aus Mertalia Icon Vorlage Uhrwerk warnend 32.png

Die langgezogene Mertalische Halbinsel teilt die Kristallsee im Osten von der Albensee im Westen. Darüber hinaus gehört auch noch die felsige Insel Odentis mit der Stadt Aurigion zum Gebiet des Städtebunds.

Der Mertalische Städtebund gehört zu den am dichtesten besiedelten Gebieten Dragoreas und wo es natürlich auch hier kleine Bauerndörfer, Marktflecken und Kleinstädte gibt, so leben doch die meisten Mertalier in den neun großen Metropolen, welche die gesamte Halbinsel dominieren und durch ihre Handelsmacht in weiten Teilen der Kristallsee präsent sind. Hier haben Händler, Magier und Söldner die Herrschaft übernommen, was gerade traditionell gesinnten Nachbarn ein Dorn im Auge ist.

Die Bewohner der einzelnen Metropolen sehen sich häufig nicht als Mertalier, sondern eher ihrer jeweiligen Stadt zugehörig.

Geschichte des Mertalischen Städtebundes

  • Um 300 LZ übernahm der Stratege Darion Garameos die Führung des Clans der Mertal und vereinigte die verstreuten Stämme unter einem Banner
  • Einige Jahre nach seinem Tod ließ sich seine Tochter Rasima zur Königin des nun gefestigten Königreich Mertalia krönen
  • Im 7. Jahrhundert kam es zu einer Reichsteilung unter König Belakos dem Ungeschickten. Jedes seiner Kinder wurde Herrscher über ein Herzogtum, mit dem Herzog von Fulnia als nominellem König.
  • Wenige Wochen nach der Krönung des Sohnes König Belakos' zum Herzog erlag er einem Attentat. Die folgenden Jahrzehnte des Königreiches waren von blutigen Erbstreitigkeiten geprägt
  • Ende des 7. Jahrhunderts starben während der Großen Reinigung beinahe alle Nachkommen des alten Königshauses, das Königreich wurde unter den Metropolen aufgeteilt
  • Im Jahr 797 LZ wurden die Kämpfe beendet und der Mertalische Städtebund mit den Gründungsmitgliedern Talaberis, Aylantha, Gondalis, Nuum, Drevilna, Aurigion und der ehemaligen Königsstadt Fulnia ausgerufen
  • In den späteren Jahrhunderten stoßen Taupio und Eisenbrann zum Städtebund hinzu

Zugehörig zu Mertalischer Städtebund

Icon Vorlage Abenteuer dunkel 32.png

Abenteuer:

Der Goldene Kompass (Gruppenabenteuer ▪ Offiziell Nein ▪ 11 S. ▪ 17. Juli 2013) ▪ Der Schimmerturm (Gruppenabenteuer ▪ Offiziell Ja ▪ 44 S. ▪ 14. September 2017) ▪ Die Narren von Aylantha (Gruppenabenteuer ▪ Offiziell Ja (in Planung)) ▪ Gejagt! (Gruppenabenteuer ▪ Offiziell Ja ▪ 19 S. ▪ 8. Oktober 2015)
Szenarios: Ein mertalischer Maskenball (Offiziell Nein ▪ 4 S. ▪ 22. Dezember 2016)
Icon Vorlage Weltbeschreibung dunkel 32.png

Weltbeschreibung:

Splittermond: Die Welt (280 S. ▪ 6. März 2014) ▪ Unter der Lupe - Der Mertalische Städtebund (3 S. ▪ 19. November 2013)
Icon Vorlage Kurzgeschichte dunkel 32.png

Kurzgeschichte:

Die Katarakte von Gondalis (5 S. ▪ 27. März 2013)
Icon Vorlage Region dunkel 32.png

Region:

Königreich Mertalia (Untergegangenes Reich)
Icon Vorlage Landschaftsgebiet dunkel 32.png

Landschaftsgebiet:

Aylische Ebene (Ebene) ▪ Caprinen (Inselgruppe) ▪ Falconido (Berg) ▪ Hochebene von Taupio (Hochebene) ▪ Odentis (Insel) ▪ Sirenenküste (Küste) ▪ Ventellen (Gebirgszug) ▪ Vogelberge (Gebirge)
Icon Vorlage Siedlung dunkel 32.png

Siedlung:

Aurigion (Großstadt ▪ 31.000) ▪ Aylantha (Metropole ▪ 82.000) ▪ Burno (Großstadt) ▪ Drevilna (Metropole ▪ 125.000) ▪ Dyrinor (Großstadt) ▪ Eisenbrann (Metropole ▪ 62.000) ▪ Elorica (Kleinstadt ▪ 24.000) ▪ Fulnia (Großstadt ▪ 44.000) ▪ Gondalis (Metropole ▪ 52.000) ▪ Mydalis (Kleinstadt) ▪ Nuum (Großstadt ▪ 49.000) ▪ Sturmklipp (Kleinstadt) ▪ Sunadir (Kleinstadt) ▪ Talaberis (Metropole ▪ 57.000) ▪ Taupio (Großstadt ▪ 38.000) ▪ Tivana (Großstadt) ▪ Vatenna (Kleinstadt) ▪ Zylvir (Kleinstadt)
Icon Vorlage Örtlichkeit dunkel 32.png

Örtlichkeit:

Eisenpfad (Straße)
Icon Vorlage Gemeinschaft dunkel 32.png

Gemeinschaft:

Bankenkonsortium  (Herrscher über Aurigion und Odentis im Mertalischen Städtebund (Politik ▪ Wirtschaft))  ▪ Handelshaus Garameos  (Das größte Handelshaus der Stadt Aylantha (Wirtschaft))  ▪ Königsgarde  (Herrscher der mertalischen Stadt Fulnia (Politik))  ▪ Konklave der Weisen  (Gelehrtenrat der über die Stadt Taupio herrscht (Politik))  ▪ Magierorden von Nuum  (Der Magierorden von Nuum herrscht über die Stadt Nuum im Mertalischen Städtebund (Politik ▪ Wissenschaft))  ▪ Mediatorengilde  (Eine angesehene Gilde, die im gesamten Binnenmeerraum aktiv ist (Politik))  ▪ Mertal  (Einstmals ein führender Clan der Mertalischen Halbinsel ())  ▪ Rat der Stadtherren  (Der Rat der Stadtherren herrscht über den Mertalischen Städtebund (Politik))  ▪ Stahlbarone  (Die Stahlbarone sind Bestandteil der Herrschaft der Stadt Eisenbrann (Politik))  ▪ Waffenmeister  (Die Waffenmeister sind Bestandteil der Herrschaft der Stadt Eisenbrann (Politik)) 
Icon Vorlage Gewässer dunkel 32.png

Gewässer:

Ayl (Fluss) ▪ Carpio (Fluss) ▪ Crava (Fluss) ▪ Eisenwasser (Fluss) ▪ Ful (Fluss) ▪ Golf von Midstad (Golf) ▪ Himmelswasser (See) ▪ Sette (Fluss) ▪ Ziegenbucht (Bucht)
Icon Vorlage Person dunkel 32.png

Person:

Biribosch der Unsterbliche (♂ ▪ Rattling ▪ Häuptling ▪ * 976 ▪ ⌕) ▪ Divna Banat (♀ ▪ Mensch ▪ Supervisorin ▪ * 939) ▪ Gaspar IV. (♂ ▪ Mensch ▪ Herzog ▪ * 936 ▪ ⌕) ▪ Gerdan Planluc (Dichter) ▪ Grundar Farentis (♂ ▪ Mensch ▪ Magier) ▪ Keira Alvios (♀ ▪ Mensch ▪ Archetyp ▪ ⌕) ▪ Schwarze Malla (♀ ▪ Mensch ▪ Meuchlerin) ▪ Vedrana Sertin (♀ ▪ Zwerg ▪ Archetyp ▪ ⌕)
Titel: Baron (⌕)
Icon Vorlage Wesen dunkel 32.png

Wesen:

GebirgsrindGnomenrindGürtelnatterHundsspinne (Spinnentier ▪ Tier ▪ -0/-0) ▪ MaultierRote Hornisse (Insekt ▪ Monster ▪ Tier ▪ 1/0)
Icon Vorlage Ereignis dunkel 32.png

Ereignis:

Große Reinigung (Konflikt ▪ 795 LZ)
Icon Vorlage Gottheit dunkel 32.png

Gottheit:

Iosaris (Licht/Dunkel ▪ Herrschaft ▪ Rache) ▪ Jesavis (Licht/Dunkel ▪ Herrschaft ▪ Rache) ▪ Lyxa (Trickser) ▪ Ulmon (Herrschaft ▪ Einheit des Bundes)
Icon Weisser Fleck hell 32.png

Davon Weiße Flecken:

Sirenenküste (Landschaftsgebiet: Küste) ▪ Vatenna (Siedlung: Kleinstadt)
Icon Vorlage Angrenzend dunkel 32.png
Angrenzende Regionen: CaltenSelenia
Angrenzende Landschaftsgebiete: Küste am 3-Länder-Eck
Angrenzende Örtlichkeiten: San PerogioSeufzerjoch
Angrenzende Gewässer: AlbenseeBucht von GondosKristallsee

Kartenwerk

[Bearbeiten]
Regionalkarte Mertalischer Städtebund physisch-beschriftet.jpg
verweis=Datei:{{{bildmotiv1}}} Physische Karte mit Beschriftung
Regionalkarte Mertalischer Städtebund physisch.jpg
verweis=Datei:{{{bildmotiv2}}} Physische Karte ohne Beschriftung
Regionalkarte Mertalischer Städtebund politisch.jpg
verweis=Datei:{{{bildmotiv3}}} Politische Karte
Unter-der-Lupe Mertalia.jpg
verweis=Datei:{{{bildmotiv4}}} Unter der Lupe
Mertalia Details.jpg
Autoren-Karte (Drakon)
Regionalkarte Mertalischer Städtebund Umriss-in-Lorakis.png
verweis=Datei:{{{bildmotiv0}}} Positionskarte

Galerie

[Bearbeiten]
Lucrezia di Firenze of Compagnia di Ventura von Gambargin.jpg
Icon by.png Icon nc.png Icon nd.png
Mertalische Söldner
Freiin Ilsa Ermengard von Harzberg of Kaiserreich von Gambargin.jpg
Icon by.png Icon nc.png Icon nd.png
Mertalische Söldnerin
Keira Alvios.png
Icon copyright.png verweis=Datei:{{{bildmotiv@@@@}}}
Eine Protectorin aus Mertalia
Nutzungsrechte (Hinweis: Nur Bilder mit dem Uhrwerk-Icon Icon Vorlage Uhrwerk warnend 32.png gelten als offizielle Bilder.)
Icon zero.png Gemeinfrei
Icon by.png Icon nc.png Icon nd.png Icon sa.png Div. Nutzungsbedingungen
Icon copyright.png Copyright
Icon ohne lizenz.png Lizenzangabe fehlt

Autoren-Kommentare

Sklaverei

Im Mertalischen Städtebund gibt es Sklaverei, auch wenn sie kein bestimmendes Element ist.

Mertalische Städte mit Wasserspielen

Es gibt keine direktes Venedig-Pendant [im Mertalischen Städtebund], und das soll es eigentlich auch nicht. Denn die Städte sind eigentlich auch nicht direkt an die ital. Stadtstaaten angelehnt. Natürlich war das irgendwo ein Einfluss, aber nur einer unter vielen. Wasserspiele gibt es allerdings in diversen der Metropolen:
  • die schon genannten Wehre und Staustufen in Aylantha
  • echte und natürlich Wasserfälle, Staubecken am Hang und kleine Kanäle den Hang herab in Gondalis
  • ein abgefahrener Hafen mit viel Gnomen-Tech in Talaberis
  • eine lange See-Promenade in Taupio
Wenn du unbedingt Vendig-Kanäle oder Amsterdam-Grachten willst, dann kannst du sie ja, wie bereits vorgeschlagen in eine der anderen Städte einbauen, Vatenna wurde ja schon genannt, aber das ist ja nich die einzige Großstadt, die kleiner als die neuen Metropolen ist.

Mertalische Namen

Also zu den mertalischen Namen:

Grundsätzlich hast du da schon in die richtige Richtung recherchiert. Vorlage für die mertalischen Namen waren v.a. kroatische, albanische und griechische Namen, oft auch vermischt bzw. kombiniert (also, z.B. kroatische Vorsilbe, griechische Endung und andersherum). Eine Spur slawisch ist auch drin. Das macht es dir wohl etwas schwerer sprechende Namen einfach durch ein Übersetzungsprogramm zu jagen, aber ich wollte nicht einfach eine bestimmte irdische Kultur als Vorbild nehmen, gerade auch, weil die mertalische Kultur ja ein Schmelztiegel ist.

Ich finde aber, dass man dennoch in den Namen eine gewisse Einheitlichkeit sieht und mit ein wenig Sprachgefühl ähnlich anmutende Namen dazuerfinden kann. Oft hilft es einfach von einem gebräuchlichen Namen einen Vokal und/oder einen Konsonanten zu verändern.

  • Melina --> Milida
  • Christian --> Krestan
  • Anke --> Anka
  • Darius --> Darion
  • ... Bei den Nachnamen macht man mit den Endsilben -os, -is, -eos, -ok, -ak eigentlich nie was falsch und wer da genau hinsieht erkennt auch mindestens zwei große Einflüsse des Neo-Mertalischen: die ursprünglichen Mertalier aus dem Gebirge (mit den eher harten Konsonanten und die vor allem küstenbewohnenden Zuwanderer aus dem dem gesamten Kristallsee-Gebiet, die sprachlich von Ioria geprägt sind.

Verträge Seealben/Mertalia

Die Seealben und Mertalia haben jahrhundertealte Handels - und Freundschaftsverträge. Man hat ein wenig das Binnenmeer unter sich aufgeteilt :-). (Das heißt aber nicht, dass jeweilige Piraten die Schiffe der anderen ignorieren würden ;))

Nicht bloß italienisch

[Auf die Aussage, dass der Mertalische Städtebund italienisch zu sein scheint:] Scheint er vielleicht auf den ersten Blick, damit reduzierst du ihn aber ziemlich auf den Aspekt "konkurrierende Stadtstaaten" und blendest viele weitere Aspekte wie Kultur, allgemeine Geisteshaltung (Stichwort "der mertalische Traum"), das Konzept des Hanseartigen Städtebundes, die sprachlichen Gegebenheiten, etc. aus. Mertalia ist eben kein Horasreich 2.0

Sprachlicher Pate: Dalmatien

Pate stand hier aber in der Tat eher Dalmatien, was das Sprachliche angeht. Insofern würde ich da nicht zu sehr im Italienischen wildern.
Einen neuen Autoren-Kommentar anlegen

Quellen